Vermissten Register Deutschland

Täglich verschwinden in Deutschland über 1400 Menschen spurlos, das Internet bietet Ihnen neue Möglichkeiten, die zur Auffindung der Person beitragen können.

Suche

Kooperationspartner

Häufig gestellte Fragen

Vermisstenregister F.A.Q

Seit seiner Gründung 1951 befasst sich das BKA (Bundeskriminalamt) als zentrale Stelle der Polizei mit der Suche nach Vermissten. Die Aufgaben der „Vermisstenstelle“ des BKA ist die Suche nach vermissten Personen, die Identifizierung von unbekannten Leichen und von unbekannten hilflosen Personen, also Menschen die sich nicht selbst identifizieren können. Diese drei Bereiche sind zusammengefasst, da so aufgefundene, hilflose Personen oder Leichen über die Vermisstenkartei Identifiziert werden können, sofern die Menschen als vermisst gemeldet wurden.


Wann gilt eine Person als vermisst?

Personen werden zumeist dann als vermisst gemeldet wenn sie aus unerklärlichen Gründen von ihrem Aufenthaltsort fern bleiben. Die Angehörigen der Person melden diese dann bei der Polizei als vermisst. Einer Vermissten-Fahndung wird dann von der Polizei eingeleitet wenn:


  •  Die Person ihren gewohnten Lebenskreis verlassen hat
  •  Ihr jetziger Aufenthaltsort unbekannt ist
  •  Und eine Gefahr für die Gesundheit oder das Leben des Vermissten Angenommen wird. Zum Beispiel, dass die vermisste Person Opfer einer Straftat wurde oder aus anderen Gründen nicht für sich selbst sorgen kann.

Erwachsene haben das Recht ihren Aufenthaltsort selbst zu wählen ohne dieses anderen Mitzuteilen. Wenn also eine Person die körperlich und geistig in der Lage ist für sich selbst Sorge zu tragen und bei der kein Verdacht auf ein Verbrechen besteht sich an einem unbekannten Ort aufhält ist es nicht Aufgabe der Polizei nach ihr zu suchen. Wenn von einer Gefahr ausgegangen wird versucht die Polizei zunächst den Aufenthaltsport der vermissten Person ausfindig zu machen. Wenn die Person zustimmt wird dieser dann an die Angehörigen weiter gegeben. Sollte keine Strafbare Handlung vorliegen ist der Fall damit für die Polizei erledigt.


Minderjährige dürfen ihren Aufenthaltsort nicht selbst bestimmen. Werden sie vermisst wird automatisch von einer Gefahr für Leib und Leben ausgegangen. Sie gelten als vermisst sobald sie ihr normales Lebensumfeld verlassen haben und ihr Aufenthaltsort nicht bekannt ist. Vermisste Jugendliche werden von der Polizei so lange in Obhut genommen (zum Beispiel in eine Jugend Einrichtung gebracht) bis sie zu ihren Angehörigen zurück gebracht werden können. Diese Inobhutnahme ist nicht mit einer Festnahme zu verwechseln.

Neuste Vermisstenanzeigen